FAQ

Häufig gestellte Fragen zu ATEQ RDKS-Geräten

Nutzen Sie bitte den FAQ-Ratgeber, um eine Antwort auf Ihre Fragen zu RDKS (Reifendruckkontrollsysteme) und ATEQ RDKS-Geräten zu finden. Im FAQ-Ratgeber finden Sie die folgenden Themengebiete: Über RDKS, Allgemeine Informationen zu RDKS und RDKS-Geräten, Wie kann ich mein ATEQ RDKS-Gerät aktualisieren?, RDKS-Fehlerbehebung und mehr.

Themenbereiche


Über RDKS

Wofür steht RDKS?

Reifendruckkontrollsystem

Warum ist mein Fahrzeug mit RDKS-Sensoren ausgestattet?

Die RDKS-Sensoren im Fahrzeug warnen den Fahrer, wenn der Reifendruck deutlich zu niedrig ist. Als Firestone im Jahr 2000 mehr als 6,5 Millionen Fahrzeuge aufgrund von Laufflächenablösung zurückrufen musste, wurde von der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA die erste Fassung des TREAD Acts herausgegeben, nach dem alle in den Vereinigten Staaten verkauften Fahrzeuge ab 2008 mit einem Reifendruckwarnsystem ausgestattet sein müssen, einschließlich alle Personenkraftwagen und Leichtlastkraftwagen mit einem höchstzulässigen Gewicht von 4540 kg und weniger.

Vorteile von RDKS-Sensoren:

  • Warnt den Fahrer vor zu geringem Reifendruck
  • Vermindert das Unfallrisiko aufgrund von Reifenversagen
  • Optimiert den Kraftstoffverbrauch und die Reifenlebensdauer
  • Vermindert das Risiko eines schleichenden Plattfußes
  • Die Sicherheit im Straßenverkehr geht mit der Einhaltung der Reifendruckempfehlungen Ihres Fahrzeugherstellers einher. Bei den heutigen Reifen ist es jedoch leider so gut wie unmöglich, einen 50 % zu niedrigen Reifendruck mit dem bloßen Auge zu erkennen.

Ein mit RDKS ausgestattetes Fahrzeug kann anhand von RDKS-Sensoren den internen Druck anzeigen und den Fahrer vor einem niedrigen Reifendruck warnen, indem eine RDKS-Warnleuchte angezeigt wird.

ateq

Fakten zum Thema Reifendruck

  • Ein Reifen verliert „auf natürliche Weise“ alle 3 Monate 0,2 bar (2,9 PSI).
  • 85 % aller Reifenplatzer geht ein schleichender Plattfuß voraus.
  • Ein zu niedriger Reifendruck ist nicht nur gefährlich, weil er zum Explodieren des Reifens führen kann, sondern er gefährdet auch die Stabilität des Fahrzeugs und wirkt sich negativ auf den Kraftstoffverbrauch und die Gesamtlebensdauer des Reifens aus.

RDKS-Gerät – Allgemeinwissen

Was ist ein RDKS-Aktivierungs- und Auslösegerät?

Ein RDKS-Aktivierungs- und -Auslösegerät ermöglicht dem Anwender die Aktivierung bzw. Auslösung der im Reifen installierten drahtlosen Reifendruckkontrollsensoren. So verfügen zum Beispiel alle RDKS-Sensoren über eine interne Batterie, die sich bei der Lagerung entladen kann. Nach Abschluss der Fahrzeugfertigung im Werk werden die in den Reifen eingebauten RDKS-Sensoren im „schlafenden“ Zustand belassen, wenn das Fahrzeug an die Werkstatt, den TPMS-Shop oder den Autohändler ausgeliefert wird. Aus diesem Grund wird ein RDKS-Aktivierungsgerät benötigt, um die in den Reifen installierten RDKS-Sensoren zu „aktivieren“ oder „aufzuwecken“.

ATEQ RDKS-Werkstatt-Aktivierungsgeräte: VT56, VT55, VT36, VT15

ATEQ RDKS-Aktivierungsgeräte für die Industrie: VT60S, DiagVT, VT520

Was löst ein RDKS-Aktivierungsgerät effektiv aus?

Der Anwender löst den RDKS-Sensor im Reifen aus bzw. dekodiert ihn. Der Reifendrucksensor ist jedoch physisch nicht erreichbar, da er sich im Inneren des Reifens befindet. Deshalb muss die Dekodierung oder Auslösung eines Sensor drahtlos über ein RDKS-Auslösegerät erfolgen.

ATEQ RDKS-Aktivierungsgeräte für die Industrie: VT60S, DiagVT, VT520

Worin liegt der Unterschied zwischen einem RDKS-Resetgerät, einem RDKS-Aktivierungsgerät und einem RDKS-Dekodierungsgerät?

Ein RDKS-Resetgerät kann zum Zurücksetzen oder zur Neuprogrammierung des OEM- oder Aftermarket-RDKS-Sensors auf die MSE-Daten des Fahrzeugs eingesetzt werden, wenn bspw. Reifen ausgetauscht werden oder ein Wechsel zwischen Sommer- und Winterreifen erfolgt oder aber bei einer Reifenrotation usw.

ATEQ RDKS-Werkstatt-Resetgeräte: VT56, VT55, VT36, VT30

Ein RDKS-Aktivierungsgerät ermöglicht dem Anwender das „Aufwecken“ bzw. die Aktivierung der sich im „Schlafmodus“ befindlichen oder inaktiven Sensoren.

ATEQ RDKS-Werkstatt-Aktivierungsgeräte:VT56, VT55, VT36, VT30, VT15

ATEQ RDKS-Aktivierungsgeräte für die Industrie: VT60S, DiagVT, VT520

Ein RDKS-Dekodierungsgerät kann Sensoren auslösen oder aktivieren, RDKS-Sensorinformationen empfangen und RDKS-Sensorinformationen an die MSE des Fahrzeugs senden. Zu den vom RDKS-Dekodierungsgerät empfangenen RDKS-Sensorinformationen zählen der Reifendruck, die Temperatur des RDKS-Sensors, die Radrotationsgeschwindigkeit, die eindeutige RDKS-Sensor-ID, der Batteriestatus des RDKS-Sensors und mehr.

ATEQ RDKS-Werkstatt-Aktivierungsgeräte:VT56, VT36,VT15

Warum benötigt meine Werkstatt ein RDKS-Werkzeug?

Ein RDKS-Gerät wird für die folgenden Fälle benötigt:

  • Aktivierung eines neu eingebauten RDKS-Sensors
  • Neuprogrammierung der Fahrzeug-MSE, damit das Fahrzeug den neuen Sensor erkennt, nachdem die Reifenpositionierung geändert wurde, ein Wechsel zwischen Sommer- und Winterreifen stattgefunden hat, ein neues Rad montiert wurde usw.
  • Senden von RDKS-Sensorinformationen an die Fahrzeug-MSE nach der Aktivierung und dem Empfang der RDKS-Sensorinformationen

ATEQ RDKS-Werkstattgeräte: VT56, VT36,VT15

Was ist ein universelles RDKS-Gerät?

Ein universelles RDKS-Gerät kann alle auf dem Markt bekannten RDKS-Sensoren auslösen oder aktivieren, während andere RDKS-Geräte nur einen oder einige wenige Sensoren auslösen können.

ATEQ Universelle RDKS-Werkstattgeräte: VT56, VT36,VT15

ATEQ Universelle RDKS-Industriegeräte: VT60S, DiagVT, VT520


ATEQ RDKS-Gerät – Allgemeine Fragen

Was Sie wissen sollten, bevor Sie sich an unseren Support wenden

Haben Sie Ihre Software vor Kurzem aktualisiert? Die Hauptursache für ATEQ RDKS-Geräteprobleme ist eine veraltete Software. Aktualisieren Sie Ihre Gerätesoftware und überprüfen Sie, ob Ihr(e) Problem(e) weiterhin besteht/bestehen.

Warum kann mein aktuelles RDKS-Gerät einige Sensoren nicht auslösen, aktivieren oder zurücksetzen?

Wenn Ihr RDKS-Gerät einen Sensor nicht aktivieren oder zurücksetzen kann, empfehlen wir die Aktualisierung Ihres RDKS-Geräts, um die neuesten RDKS-Sensoren abzudecken. Auf einem stetig wachsenden RDKS-Markt werden täglich neue RDKS-Sensoren eingeführt. ATEQ-Ingenieure arbeiten hart daran, dass alle bekannten RDKS-Sensoren mit den ATEQ RDKS-Geräten kompatibel sind.

Die aktualisierbaren RDKS-Geräte von ATEQ, wie das VT56, VT55, VT36, VT30 und das VT15 sind immer mit den aktuellsten RDKS-Sensoren auf dem Markt kompatibel.


Aktualisieren des ATEQ RDKS-Geräts

Wie kann ich mein ATEQ RDKS-Gerät aktualisieren?

Wenn Sie Ihr Gerät zum ersten Mal aktualisieren, beginnen Sie hier.

  • Das Gerät muss eingeschaltet und mit dem USB-Kabel, das Ihrem Gerätekit beiliegt, an den PC angeschlossen sein.
  • Weiter zu https://www.ateq-tpms.com/de/home/produktsupport/
  • Wählen Sie zunächst Ihr Gerät aus, um in dem Menü fortzufahren (das Menü befindet sich im oberen Bereich der Webseite. Fahren Sie mit Ihrer Maus über SUPPORT und wählen Sie Ihr Gerät aus.)
  • Klicken Sie auf die passende Software, um die Datei herunterzuladen und zu speichern.
  • Lokalisieren Sie die von Ihnen gespeicherte Datei „WebVT_XX.zip“ und öffnen Sie diese.
  • Starten Sie WebVT.exe und folgen Sie den Anweisungen
  • Nachdem die Installation abgeschlossen wurde, wird ein Desktop-Symbol mit dem Namen „WebVT“ angezeigt.
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf WebVT und wählen Sie „Als Administrator ausführen“, wenn Sie WebVT zum ersten Mal benutzen.
  • Sobald WebVT das angeschlossene Gerät gefunden hat, erscheint das Fenster „Das Gerät ist nicht registriert. Drücken Sie „JA“ und registrieren Sie es jetzt“, wenn das Gerät noch nicht registriert wurde.
  • Füllen Sie die erforderlichen Felder aus und klicken Sie auf „SENDEN“.
  • Klicken Sie auf GERÄT AKTUALISIEREN
  • Warten Sie bis folgendes Fenster erscheint „Herzlichen Glückwunsch. Ihr Gerät ist jetzt auf dem neuesten Stand“.
  • Drücken Sie „OKAY“ und verlassen Sie WebVT.
  • Trennen Sie das Gerät anhand des USB-Kabels vom PC.
  • Schalten Sie das Gerät aus und anschließend wieder ein.
  • Das Update ist jetzt abgeschlossen.

Ich kann mein RDKS-Gerät nicht aktualisieren. Warum?

Bitte versuchen Sie die folgenden Optionen zur Fehlerbehebung, bevor Sie den Support kontaktieren.

  • Verfügen Sie über einen gültigen Lizenzvertrag?
    • Wenn Ihr Lizenzvertrag abgelaufen ist, kontaktieren Sie bitte Ihren Gerätehändler, um einen neuen Lizenzvertrag zu erwerben.
  • Ist der Akku aufgeladen?
    • Schließen Sie das Gerät an das Aufladegerät an, um einem niedrigen Akkustatus vorzubeugen.
  • Welche Softwareversion ist auf Ihrem PC installiert? Ist sie mit dem PC kompatibel?
    • Vergewissern Sie sich vor dem Durchführen des Updates, dass WebVT auf Ihrem PC installiert ist. Weitere Anweisungen finden Sie unter „Wie kann ich mein ATEQ RDKS-Gerät aktualisieren?“
  • Erkennt der PC das Gerät?
    • Es könnte hilfreich sein, den USB-Anschluss zu wechseln.
  • Ist die Internetverbindungsgeschwindigkeit OK?
    • Wurde die Internetverbindung während des Prozesses unterbrochen, müssen Sie den gesamten Prozess neu starten.
  • Ist eine Hella – Gutmann Software auf dem PC installiert (HGS blockiert USB ports)?
    • Wenn ja, deaktivieren Sie die HGS via Task Manager und versuchen Sie es erneut.
  • Ist die PC-Bildschirmschoner-Funktion deaktiviert?
    • Dies könnte zu einer Unterbrechung des Aktualisierungsprozesses führen. Bitte deaktivieren Sie Ihren Bildschirmschoner oder Energiesparmodus auf dem PC, bevor Sie fortfahren.
  • An welcher Stelle genau wird die Installation unterbrochen?
    • Wenn bereits beim Starten des Updates Fehler auftreten, könnte es hilfreich sein, das Gerät in den Bootmodus zu versetzen.
      • VT56 Bootmodus Anweisungen: Schalten Sie das Gerät aus. Halten Sie die OK-Taste gedrückt und drücken und lösen Sie gleichzeitig die ON-Taste.
      • VT55 Bootmodus (Lader) Anweisungen: Schalten Sie das Gerät aus. Halten Sie die ENTER-Taste gedrückt (Pfeil, der nach unten und links zeigt). Drücken und lösen Sie gleichzeitig die POWER-Taste.
      • VT36 Bootmodus Anweisungen: Schalten Sie das Gerät aus. Halten Sie die OK-Taste gedrückt und drücken und lösen Sie gleichzeitig die ON-Taste.
      • VT30 Bootmodus (Lader) Anweisungen: Schalten Sie das Gerät aus. Halten Sie die ENTER-Taste gedrückt (Pfeil, der nach unten und links zeigt). Drücken und lösen Sie gleichzeitig die POWER-Taste.
    • Manchmal ist es notwendig, das Update zweimal durchzuführen.

Warum beginnt mein VT55/VT56 zu blinken, wenn ich das OBDII-Modul zum ersten Mal nach der Aktualisierung meiner Gerätesoftware mit einem Fahrzeug verbinde?

Wenn Sie das OBDII-Modul sofort nach der Aktualisierung Ihrer Gerätesoftware anschließen, versucht das Gerät, mit dem Fahrzeug zu kommunizieren und gleichzeitig ein Firmware-Update durchzuführen. Schalten Sie das Gerät einfach aus und dann wieder ein. Sobald das Hauptmenü angezeigt wird, schließen Sie das OBDII-Modul nur an das Gerät an; das andere Ende darf nicht an ein Fahrzeug angeschlossen werden. Das OBDII-Modul wird fast sofort vom Gerät und der Firmware gefunden und das Update wird gestartet. Das gesamte Update dauert keine 60 Sekunden. Trennen Sie das OBDII-Modul vom Gerät, sobald der Updatevorgang beendet ist und schalten Sie das Gerät aus. Das Update ist jetzt abgeschlossen.

Wo finde ich die Seriennummer des Geräts?

Nicht alle ATEQ RDKS-Geräte und -Ausrüstungen zeigen eine Seriennummer an. Entnehmen Sie bitte die Position der Seriennummer der nachstehenden ATEQ RDKS-Geräteliste. Die Angabe einer Seriennummer bei der Kontaktaufnahme mit dem Technischen Support verkürzt die Wartezeit.

VT56: Die Seriennummer des VT56-Geräts befindet sich auf der Rückseite des Geräts und beginnt mit B366.

VT56-serial-number

VT55: Die Seriennummer des VT55-Geräts befindet sich auf der Rückseite des Geräts unter der Gummihülle. Sie müssen die Gummihülle entfernen, um die Seriennummer ablesen zu können. Die Seriennummer beginnt mit B285.

VT55-serial-number

VT36: Die Seriennummer des VT36-Geräts befindet sich auf der Rückseite des Geräts. Die Seriennummer beginnt mit K360.

VT36-serial-number

VT30: Die Seriennummer des VT30-Geräts befindet sich auf der Rückseite des Geräts und beginnt mit K300.

VT30-serial-number

VT60/VT60SDie Seriennummer des VT60- und VT60S-Geräts befindet sich auf der Vorderseite des Geräts. Die Seriennummer beginnt mit B258.

VT60-S-FACE-serial-number

VT520:  Die Seriennummer des VT520-Geräts befindet sich auf der Vorderseite des Geräts. Die Seriennummer beginnt mit C102.VT520-FACE-serial-number

DiagVT: Die Seriennummer des DiagVT-Geräts befindet sich auf der Vorderseite des Geräts. Die Seriennummer beginnt mit B240.

DiagVT-serial-number
TTD (Reifenprofiltiefenmessgerät):  Die Seriennummer des TTD-Geräts befindet sich auf der Rückseite des Geräts. Die Seriennummer beginnt mit B380.

TTD-back-serial-number

Mein PC kann mein Gerät nicht finden. Warum?

Wenn WebVT „Gerät wird gesucht“ oder die Fehlermeldung „Gerät nicht gefunden“ anzeigt, müssen Sie eventuell die USB-Treiber neu installieren. Der Fehler kann folgende Ursachen haben:

  • Anwender versucht, WebVT auf einem neuen PC zu installieren
  • Anwender hatte während der WebVT-Installation kein Gerät oder das Gerät war nicht eingeschaltet oder nicht angeschlossen

Laden Sie die USB-Treiber für Ihr Gerät herunter. Für das VT56, VT55, VT36, VT30, VT15, das Mitsureset und das Quickset laden Sie bitte die folgende Datei herunter: USB-Treiber

 


Probleme beim Auslesen eines OE-Sensors

Warum ist der auf dem Gerät angezeigte Druck fehlerhaft?

Mögliche Ursache: das verwendete Protokoll ist falsch. Bitte wenden Sie sich für weitere Hilfe an Ihren Gerätehändler.

Wenn ich einen Sensor auslöse, reagiert dieser nicht. Warum?

  • Prüfen Sie, ob das Fahrzeug mit Sensoren ausgestattet ist oder mit einem indirekten System.
  • Gehen Sie auf dem VT56-Gerät zu SERVICE > wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus.
  • Gehen Sie auf dem VT55-Gerät zu SENSOR PRÜFEN und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus.
  • Gehen Sie auf dem VT36-Gerät zu SENSOR PROGRAMMIEREN und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus.
  • Gehen Sie auf dem VT30-Gerät zu FAHRZEUGAUSWAHL und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus.
  • Wenn Sie den Sensor nicht finden können, ändern Sie die Position des Geräts am Reifen. Warten Sie mindestens 35 Sekunden. Ändern Sie den Abstand zwischen dem Gerät und dem Rad.
  • Versuchen Sie es bei ALLEN Sensoren des Fahrzeugs. Es ist SEHR selten, dass ALLE Sensoren kein Signal ausgeben. Wenn die anderen Sensoren reagieren, kann der Sensor als defekt angesehen werden. Bitte austauschen.
  • Wenn alle Sensoren ohne Reaktion bleiben, könnte das RDKS-Protokoll in der Gerätedatenbank falsch sein. Bitte wenden Sie sich für weitere Hilfe an Ihren Gerätehändler.

Ich kann das Fahrzeug nicht in der Datenbank finden. Warum?

ATEQ deckt 99 % aller Personenkraftwagen ab. Wenn Sie ein Fahrzeug finden, das mit einem RDKS-System ausgestattet ist und nicht auf dem Gerät angezeigt wird, nehmen Sie bitte Kontakt zu ATEQ auf.

Wenn es sich um ein Nutzfahrzeug handelt, kann es durchaus sein, dass es sich nicht in der Datenbank befindet.

  • Wenn es sich um ein Importfahrzeug handelt, müssen Sie eventuell die Datenbank in den Einstellungen ändern (EUROPA, AMERIKA, KOREA), um es zu finden.
    • Gehen Sie beim VT56-Gerät zu EINSTELLUNGEN > AMERIKA oder EUROPA oder KOREA
    • Gehen Sie beim VT55-Gerät zu EINSTELLUNGEN > ZONE
    • Gehen Sie beim VT36-Gerät zu EINSTELLUNGEN > ZONE

Wenn ich den Sensor auslöse, erscheint die Meldung REIFENDRUCK ABLASSEN.

Einige RDKS-Sensoren der ersten Generation (wie bspw. Beru oder Pacific) müssen zur Aktivierung unter Druck gesetzt werden. Das korrekte Verfahren bei einem im Rad installierten Sensor besteht darin, den Reifen, wie auf der Reifenplakette vermerkt, zu befüllen. Der Anwender sollte den Sensor auslösen und gleichzeitig langsam den Reifendruck reduzieren. Der Sensor wird nach einigen Sekunden reagieren. Geben Sie den korrekten Reifendruck ein.

Wenn es sich um ein Nutzfahrzeug handelt, kann es durchaus sein, dass es sich nicht in der Datenbank befindet.

Wenn es sich um ein Importfahrzeug handelt, müssen Sie eventuell die Datenbank in den Einstellungen ändern (EUROPA, AMERIKA, KOREA), um es zu finden.

  • Gehen Sie beim VT56-Gerät zu EINSTELLUNGEN > AMERIKA oder EUROPA oder KOREA
  • Gehen Sie beim VT55-Gerät zu EINSTELLUNGEN > ZONE
  • Gehen Sie beim VT36-Gerät zu EINSTELLUNGEN > ZONE

Wenn ich den Sensor auslöse, erscheint die Meldung REIFENDRUCK ABLASSEN.

Einige RDKS-Sensoren der ersten Generation (wie bspw. Beru oder Pacific) müssen zur Aktivierung unter Druck gesetzt werden. Das korrekte Verfahren bei einem im Rad installierten Sensor besteht darin, den Reifen, wie auf der Reifenplakette vermerkt, zu befüllen. Der Anwender sollte den Sensor auslösen und gleichzeitig langsam den Reifendruck reduzieren. Der Sensor wird nach einigen Sekunden reagieren. Geben Sie den korrekten Reifendruck ein.


Programmprobleme

Allgemeine Empfehlungen für Programmierprobleme bei ATEQ RDKS-Geräten

  • Es empfiehlt sich, die Sensoren vor ihrem Einbau in den Reifen zu programmieren
  • Überprüfen Sie Aftermarket-Sensoren nach ihrer Programmierung.
    • Gehen Sie beim VT56-Gerät zu RDKS PRÜFEN > wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus.
    • Gehen Sie auf dem VT55-Gerät zu SENSOR PRÜFEN und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus.
    • Gehen Sie beim VT36-Gerät zu SENSOR PROGRAMMIEREN und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus (nur bei Aftermarket-Modellen)
  • Die programmierbaren Sensoren sollten genauso reagieren wie ihre OE-Originalsensoren.

Wenn ich einen einzelnen Sensor programmiere, erscheint auf dem Gerät die Meldung FEHLER PRÜFEN, BITTE NOCHMAL VERSUCHEN.

  • Geschieht dies während des Upload-Prozesses, prüfen Sie bitte, ob die Artikelnummer des Aftermarket-Sensors mit dem Gerät kompatibel ist. Sind alle Daten korrekt, könnte der Sensor defekt sein. Kontaktieren Sie bitte den Sensorhersteller.
  • Geschieht dies während des Prüfvorgangs, könnte die Datenbank des Geräts falsch sein. Kontaktieren Sie bitte ATEQ.

Wenn ich einen Sensor programmiere, erscheint auf dem Gerät die Meldung FALSCHE FREQUENZ, SENSOR AUSTAUSCHEN.

Der Aftermarket-Sensor kann nicht in der für dieses Fahrzeug erforderlichen Frequenz programmiert werden (315 oder 434 MHz). Der Anwender sollte prüfen, ob der Sensor mit dem ausgewählten Fahrzeug kompatibel ist.

Beim Wechsel von Sommer- auf Winterreifen mit der Funktion EINSTELLUNG KOPIEREN wird die Fehlermeldung FEHLER PRÜFEN, BITTE NOCHMAL VERSUCHEN angezeigt.

Geschieht dies zu Beginn des Prozesses:

  • Prüfen Sie, ob der Aftermarket-Sensor kompatibel ist. Überprüfen Sie im Gerät, ob sich die Sensormarke in der Liste der kompatiblen Sensoren für die Marke, das Modell und das Baujahr des Fahrzeugs befindet.
    • Gehen Sie beim VT56-Gerät zu PROGRAMM > MARKE > und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus.
    • Gehen Sie beim VT55-Gerät zu ROHSENSOR PROGRAMMIEREN > und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus.
    • Gehen Sie beim VT36-Gerät zu SENSOR PROGRAMMIEREN > und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus (nur bei Aftermarket-Modellen).
  • Wenn der verwendete Sensor kompatibel ist, könnte die Gerätedatenbank falsch sein. Bitte wenden Sie sich für weitere Hilfe an Ihren Gerätehändler.

 

Geschieht dies während des Bestätigungsvorgangs:

  • Prüfen Sie, ob der Aftermarket-Sensor kompatibel ist.
    • Gehen Sie beim VT56-Gerät zu PROGRAMM > MARKE > und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus.
    • Gehen Sie beim VT55-Gerät zu ROHSENSOR PROGRAMMIEREN > und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus.
    • Gehen Sie beim VT36-Gerät zu SENSOR PROGRAMMIEREN > und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus (nur bei Aftermarket-Modellen).
  • Sind alle Daten korrekt, könnte einer der programmierbaren Sensoren defekt sein. Kontaktieren Sie bitte den Sensorhersteller.

OBD2-Anlernprobleme

WICHTIG: Prüfen Sie bitte bei OBD-Problemen zunächst die folgenden Punkte:

  • Vergewissern Sie sich, dass es sich beim OBD-Modul um das Originalgerät für das betreffende Gerät handelt.
    • Das VT56 OBDII-Modul ist schwarz mit einem grauen Aufkleber

obd2-cable

  • Das VT55 OBDII-Modul ist schwarz mit einem schwarzen Aufkleber

OBD2-for-VT55

  • Überprüfen Sie, ob das Gerät ausreichend aufgeladen ist: > 50 % Akkustatus.
  • Wenn das OBD-Modul über das RJ45-Kabel an das VT56-Gerät angeschlossen ist, vergewissern Sie sich, dass das OBD-Symbol in der linken oberen Ecke des Gerätebildschirms angezeigt wird.
  • Achten Sie bei den VT56- und VT55-Geräten darauf, dass die grüne LED-Anzeige auf dem OBD-Modul blinkt. Ist die Anzeige rot, trennen Sie das Kabel vom OBD-Modul und vom Gerät. Schließen Sie das Kabel erneut an und schalten Sie das Gerät ein. Ist die Anzeige immer noch ROT, könnten das OBD-Modul, das Kabel oder das Gerät defekt sein. Bitte wenden Sie sich zum Austausch des Kabels an Ihren Gerätehändler.
  • Bei VT56-Geräten erscheint nach der Sensorprogrammierung und wenn das OBD-Protokoll zur Übertragung bereitsteht ein GELBES Symbol in der linken unteren Ecke. Schließen Sie das OBD-Modul an und fahren Sie fort.
  • Achten Sie bei der Verbindung des OBD-Moduls mit dem Fahrzeug darauf, dass das OBD-Modul gerade in den OBD-Stecker des Fahrzeugs eingesteckt wird.
  • Es ist sehr wichtig, dass die Sensoren IMMER in der auf unseren Geräten angezeigten Reihenfolge ausgelöst werden. Der Vorgang beginnt beim linken Vorderrad und schließt mit dem linken Hinterrad ab.
  • Für die Datenübertragung zur MSE müssen die Zündung AN (das bedeutet, dass alle elektronischen Geräte betrieben werden können) und der Motor AUS sein.
  • HINWEIS: Nach jedem Reifendrucksensor-Anlernen muss das OBD-Modul vom Fahrzeug und dem Gerät getrennt werden.

Nach dem Aktivierung von 4 OE- oder Aftermarket-Sensoren verbinde ich das OBDII-Modul mit der MSE und nichts geschieht.

Bitte prüfen Sie alle vorhergehenden Punkte, bevor Sie fortfahren.

Nach dem Aktivierung von 4 OE- oder Aftermarket-Sensoren verbinde ich das OBDII-Modul mit der MSE. Es erscheint die Fehlermeldung ÜBERTRAGUNGSFEHLER auf dem Bildschirm.

  • Mögliche Ursache 1: Wenn sich die Statusleiste nicht weiter bewegt, ist das OBDII-Protokoll falsch und die Herstellung einer Verbindung zwischen dem Gerät und der MSE ist nicht möglich. Das Problem liegt in der Fahrzeug-Datenbank. Geben Sie die VIN-Nummer ein, um die MMJ-Auswahl zu überprüfen.
  • Mögliche Ursache 2: Wenn sich die Statusleiste zu bewegen beginnt und in der Mitte des Prozesses stoppt, besteht die Möglichkeit eines Softwarefehlers oder aber einer mangelnden Kompatibilität des Aftermarket-Sensors, der nicht die korrekten Daten an die MSE sendet.
  • Überprüfen Sie im Gerät, ob der Aftermarket-Sensor kompatibel ist.
    • Gehen Sie beim VT56-Gerät zu PROGRAMM > MARKE > und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus.
    • Gehen Sie beim VT55-Gerät zu ROHSENSOR PROGRAMMIEREN > und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus.
    • Gehen Sie beim VT36-Gerät zu SENSOR PROGRAMMIEREN > und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus (nur bei Aftermarket-Modellen).

Nach einem erfolgreichen OBD-Anlernen leuchtet die RDKS-Anzeige erneut auf, wenn der Kunde eine Weile gefahren ist …

  • Ursache: Der Aftermarket-Sensor sendet dem Fahrzeug nicht die korrekte Firmware.
  • Überprüfen Sie im Gerät, ob der Aftermarket-Sensor kompatibel ist.
    • Gehen Sie beim VT56-Gerät zu PROGRAMM > MARKE > und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus.
    • Gehen Sie beim VT55-Gerät zu ROHSENSOR PROGRAMMIEREN > und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus.
    • Gehen Sie beim VT36-Gerät zu SENSOR PROGRAMMIEREN > und wählen Sie anschließend die Marke, das Modell und das Baujahr aus (nur bei Aftermarket-Modellen).
  • Sind die Informationen korrekt, wenden Sie sich bitte für weitere Hilfe an den Sensorhersteller.

Grundlegende Hardwaretests

VT56 Drucker: Wie kann ich prüfen, ob der Drucker korrekt funktioniert?

  • Prüfen Sie, ob das Netzkabel angeschlossen ist.
  • Prüfen Sie, ob der Drucker eingeschaltet ist (drücken Sie 3 Sek. On/Off).
  • Überprüfen Sie, ob Papier vorhanden ist (prüfen Sie die Richtung der Papierausgabe).
  • Senden Sie dem Drucker einen Druckbefehl.

Wie kann ich prüfen, ob die SD-Karte korrekt funktioniert?

  • Überprüfen Sie bei VT56-Geräten das SD-Kartensymbol in der oberen rechten Ecke neben der Akkustatusanzeige. Befindet sich ein rotes „X“ über Ihrem SD-Kartensymbol, ist diese defekt. Bitte wenden Sie sich für weitere Anweisungen an den Technischen Support.

VT56-screen-SD-card-faq          VT56-screen-SD-card-bad-faq

Wo befindet sich meine SD-Karte (VT56, VT55)?

  • Entfernen Sie bei VT56-Geräten die Gummihülle. Die 4GB SD-Karte befindet sich auf der rechten Seite. Drücken Sie auf die SD-Karte, um diese zu entfernen.

vt56-sd-card-location

  • Entfernen Sie bei VT55-Geräten die Gummihülle. Die 2GB SD-Karte befindet sich an der Unterseite des Geräts. Drücken Sie auf die SD-Karte, um diese zu entfernen.

vt55-sd-card-location

 

Wie kann ich prüfen, ob die USB-Verbindung korrekt funktioniert (VT56, VT55)?

  • VT56: Stecken Sie das USB-Kabel auf der rechten Seite des Geräts ein. Überprüfen Sie das USB-Kabelsymbol in der linken Ecke der Anzeige. Wird das USB-Kabelsymbol angezeigt, funktioniert die USB-Verbindung korrekt.

VT56-screen-usb-faq

  • VT56: Versetzen Sie das Gerät in den Bootmodus, um die USB-Kabelverbindung zu testen. Schalten Sie das Gerät zunächst aus. Halten Sie anschließend die OK-Taste gedrückt und drücken und lösen Sie gleichzeitig die ON-Taste.

vt56-usb-cable-boot-mode-faq

  • VT55: Versetzen Sie das Gerät in den Bootmodus, um die USB-Kabelverbindung zu testen. Schalten Sie das Gerät zunächst aus. Jetzt halten Sie die ENTER-Taste gedrückt (Pfeil, der nach unten und links zeigt). Drücken und lösen Sie gleichzeitig die POWER-Taste.

vt55-usb-cable-faq

ATEQ VT15-Geräte mit einem Kaufdatum vor dem 01.01.2011

ATEQ VT15-Geräte, die vor dem 1. Januar 2011 erworben wurden, müssen aktualisiert werden, um ihre Kompatibilität mit der WebVT-Software zu gewährleisten. Bei Bedarf befolgen Sie bitte die folgenden Anweisungsschritte, um dieses Update herunterzuladen:

  • Laden Sie die WebVT-Software herunter.
  • Schließen Sie das VT15 mit dem USB-Kabel, das Ihrem Gerät beiliegt bzw. einem vergleichbaren Kabel, an Ihren PC an.
  • Nachdem der Ladevorgang der WebVT-Software abgeschlossen ist, trennen Sie das USB-Kabel vom VT15.
  • Drücken Sie die TX-Taste auf dem VT15 und die beiden LED-Anzeigen leuchten kurz auf.
  • Das Gerät ist jetzt WebVT-kompatibel und auf dem neuesten Stand.

WebVT kann mein Gerät nicht finden, warum?

Wenn WebVT „Gerät wird gesucht“ oder die Fehlermeldung „Gerät nicht gefunden“ anzeigt, müssen Sie eventuell die USB-Treiber neu installieren. Der Fehler kann folgende Ursachen haben:

  • Anwender versucht, WebVT auf einem neuen PC zu installieren
  • Der Anwender hatte das Gerät während der WebVT-Installation nicht eingeschaltet oder nicht angeschlossen.

Bitte befolgen Sie die folgenden Anweisungsschritte, um das Problem zu beheben.